KORSAGE MIT KÖRBCHEN

 

Die Korsage ist ein eng umschließendes, schulterfreies Oberteil. Eingearbeitete Spiralfederstäbe versteifen sie, so dass sich eine schöne Silhouette bildet. Träger sind nicht nötig, die Versteifung ersetzt den BH. Die Korsage findet man in drei verschiedenen Tragvarianten: Als integriertes Oberteil eines Kleides, als eigenständiges Kleidungsstück oder als Dessous.

Diese Korsage kann aus Baumwolle, feinem Wollstoff oder Spitze verarbeitet werden. Den Materialien sind keine Grenzen gesetzt. Mit einem Baumwollköper als Grundstoff erhält sie ihre stabile Festigkeit, wird aber nicht zu hart. Da eine Korsage meistens viele Nähte vorweist, ist es unerlässlich, exakt zu arbeiten.

Es empfiehlt sich eine Moulure herzustellen, dann kann sie bei der Anprobe auf die individuelle Form abgesteckt werden. Meistens wird dann zur Überprüfung der Passform noch einmal eine zweite Moulure hergestellt. Der Schnitt ist für eine Körpergröße von 1,68m konstruiert und kann in den Größen 34 bis 48 über www.trendschnitt.ch bestellt werden.

 

1

Alle Schnittmusterteile werden in der gewünschten Größe kopiert und die Nahtzugaben von 1cm dazu gezeichnet. Das Schnittmuster im Fadenlauf auf den weißen Baumwollköper aufstecken, dann alle Korsage-Schnittmusterteile mit dem Rollmesser zuschneiden. Aus dem restlichen weißen Baumwollköper werden 2cm breite Streifen im schrägen Fadenlauf für die Tunnel der Stäbchen geschnitten. Mit der Schere bei den Querzeichen einen Pick einschneiden (kleiner 5mm Einschnitt). Die verschiedenen Picks mit den entsprechenden Buchstaben versehen, damit es keine Verwechslung gibt.

 

2

Alle Korsage-Schnittmusterteile noch einmal im Fadenlauf auf den Originalstoff stecken und mit dem Rollmesser zuschneiden. Bei einem Prince de Galle-Stoff muss immer dasselbe Muster fortlaufend sein, zudem kann das Rückenmittelteil und das größte Brustkörbchenteil im schrägen Fadenlauf zugeschnitten werden. Für die Kanten braucht es vier Schrägstreifen 5x 60cm zum Einfassen. Alle Korsageteile, außer das Vorder- und das Rückenmitteteil, auf Futterstoff stecken und mit dem Rollmesser zuschneiden. Nun besteht jedes Schnittteil zweimal aus Stoff, zweimal aus weißem Baumwollköper und zweimal aus Futter. Das Rücken- und das Vordermitteteil hat kein Futter.

 

3

Jedes Stoffteil auf einer Längsseite auf das entsprechende weiße Baumwollköperteil stecken. Dann außerhalb der Nahtzugabe auf der einen Längsseite zusammen nähen (ca. 5mm). Jedes Teil rund über die Hand halten und stecken, sodass der Stoff in der Querrichtung eine leichte Überweite vorweist. Die zweite Naht wiederum außerhalb der Nahtzugabe nähen (ca. 5mm). Dadurch entsteht auf der Stoffseite eine leichte Überweite. Diese leichte Überweite verschwindet wieder sobald die Nähte genäht und gebügelt werden.

 

4

Die drei Stoffteile für das Brustkörbchen flach auf den weißen Köperstoff stecken und dann außerhalb der Nahtzugabe ebenfalls zusammennähen.

 

5

Das aufgearbeitete Rückenmitteteil für die Ösen in den Bruch bügeln.

 

6

Die Nähte im Vorder- im Rückenteil bei 1cm nähen. Die Querzeichen müssen genau aufeinanderstimmen. Die kurze Naht im Brustteil ebenfalls bei 1cm nähen. Das größere dritte Brustteil noch offen lassen.

 

7

Die Nahtzugaben überall flach auseinanderbügeln, falls nötig die Nähte insbesondere in der Taille etwas einschneiden.

 

8

Die Nähte mit einem Zick-zack-Stich in der Nahtmitte absteppen. Als Variante kann auch kantig auf beide Seiten abgesteppt werden. Bei der Brustschale den oberen dritten Teil an die bereits abgesteppten unteren Brustteile nähen, auseinander bügeln und ebenfalls mit einem Zick-zack-Stich absteppen.

 

9

Um einen Tunnel für die Stäbchen herzustellen braucht es für alle Nähte einen 2cm breiten Schrägstreifen. Den Schrägstreifen auf alle auseinandergebügelte Nähte mit Querstecknadeln stecken.

 

10

Die Schrägstreifen beidseitig bei 5mm mit dem Reißverschlussfuß auf die Nahtzugabe aufsteppen, so dass ein Tunnel von einem knappen Zentimeter entsteht. Mit einem Spiralstäbchen kontrollieren, ob der Tunnel groß genug ist. Das Stäbchen sollte satt sitzen aber dennoch gut reinpassen.

 

11

Für das Einnähen des Brustkörbchens die Nahtzugaben im Vorderteil mehrmals ca. 5mm einschneiden.

 

12

Die Brustkörbchen-Naht exakt mit Längsstecknadeln Kante an Kante stecken.

 

13

Die Brustkörbchen-Naht bei 1cm nähen. Die Nahtzugabe auseinanderbügeln Die Naht ebenfalls mit einem Zick-zack absteppen.

 

14

Den Schrägstreifen für das Spiralstäbchen auf die auseinandergebügelte Brustkörbchen-Naht mit Querstecknadeln stecken.

 

15

Den Schrägstreifen beidseitig bei 5mm mit dem Reißverschlussfuß aufsteppen, so dass wiederum ein Tunnel von einem knappen Zentimeter entsteht.

 

16

Für eine schöne Form kann eine BH-Schale eingearbeitet werden. Oben wird sie mit dem Einfass mitgesteppt, in der Brustkörbchen-Naht mit Hexenstichen angenäht.

 

17

Für das Futter der Korsage zuerst alle Längsnähte bei 1cm nähen und auseinanderbügeln. Den Besatz bereits an das Futter nähen und die Nahtzugabe in Richtung Futter bügeln. Dann die genähten Brustkörbchen einnähen und das ganze Futter schön bügeln.

 

18

Das Rückenmitteteil kantig auf beiden Seiten absteppen. Je 1cm parallel dazu die Tunnels nähen, sodass sich pro Rückenmitteteil zwei Tunnels für zwei Stäbchen ergeben. Den Untertritt oben und unten bei 1cm nähen, umkehren und bügeln. Oben und unten, sowie auf Taillenhöhe wird ein 1cm breiter Tunnel quer gesteppt. In diese Tunnel werden ebenfalls Spiralstäbchen eingeschoben, damit sich der Untertritt beim Schnüren der Korsage nicht verknautscht.

 

19

Die Spiralstäbe auf die entsprechenden Längen ohne Nahtzugabe abknipsen. Mit Hilfe von zwei kleinen Zangen die Kappen auf die Spiralstäbe stecken und gut zusammendrücken, damit sie beim Einschieben nicht verloren gehen. Die Spiralstäbe einschieben. Für die Brustkörbchen-Naht ebenfalls Spiralstäbe vorbereiten.

 

20

Den Untertritt mittig unter das linke Rückenmitteteil stecken.

 

21

Den Untertritt mit dem Reißverschlussfuß an die Nahtzugabe des Rückenmitteteils nähen.

 

22

Die Wigona-Schließe (Planchette) 1cm hinter die rechte, vordere Kante legen. Die Haken bezeichnen, die kürzeren Haken Abstände liegen beim Saum. Den Besatz Kante an Kante an die vordere Mitte stecken und nähen. Bei jeder Hakenbezeichnung stoppen, vernähen und wieder neu starten. Die linke vordere Mitte bei 1cm durchgehend nähen.

 

23

Die Nahtzugaben der vorderen Kanten auseinander und dann flach bügeln. Durch die Lücken die Wigona-Schließe schieben. Direkt neben der Wigona-Schließe satt von Hand die ganze Länge heften.

 

24

Das zweite Teil der Wigona-Schließe an die linke vordere Mitte legen und die Knöpfe bezeichnen. Mit dem Pfriem das Gewebe auseinanderschieben und die Knöpfe der Wigona-Schließe einschieben. Direkt neben der Wigona-Schließe von Hand satt heften.

 

25

Auf beiden Seiten direkt neben der Wigona-Schließe mit dem Reißverschlussfuß nähen.

 

26

Das Futter an die Nahtzugabe des Rückenmitteteils Kante auf Kante stecken und mit dem Reißverschlussfuß möglichst nah nähen.

 

27

Den 5cm Schrägstreifen zum Einfassen in die Hälfte bügeln. Dann die erste Schnittkante in die Bruchkante bügeln. Die zweite Schnittkante über den ersten Teil bügeln. Mit dieser Bügeltechnik wird die eine Seite des Einfass ca. 1mm breiter als die andere. Die vorbereiteten Brustkörbchen-Stäbe in den dafür vorgesehenen Tunnel schieben.

 

28

Jedes Teil oben im Schnittmuster ausmessen und den Einfass demensprechend mit einer Stecknadel bezeichnen. Den Einfass wieder öffnen und an die obere Kante stecken. Das schmälere Teil des Einfass ist vorne sichtbar. Den Einfass annähen.

 

29

Den Einfass schön bügeln und in der Vorder- und Rückenmitte einschlagen und stecken. Den Einfass von der rechten Seite kantig absteppen.

 

30

Auf Wunsch kann ein Guipure-Spitzenband der Firma Jakob Schlaepfer auf die Korsage angenäht werden. Die Korsage erhält dadurch einen spannenden Blickfang. Dafür die Korsage an eine Büste stecken und das Guipure-Spitzenband nach Wunsch platzieren. Dieses Guipure wird von Hand angenäht.

 

31

Die Spiralfederstäbe in der korrekten Länge der Korsagenähte abknipsen. Mit Hilfe von zwei kleinen Zangen die Metallkappen auf die Spiralstäbe stecken und gut zusammendrücken, damit sie beim Einschieben nicht verloren gehen. Der Saum der Korsage wird eingefasst, darum müssen die Spiralfedern etwa 1.5cm kürzer abgeknipst werden als die Korsagenähte sind.

 

32

Den Futtersaum ca. 0.5cm über dem Korsagesaum feststecken. Dadurch erhält das Futter ganz wenig Überlänge.

 

33

Jedes Teil unten im Saum im Schnittmuster ausmessen und den Einfass demensprechend mit Stecknadeln bezeichnen. Den Einfass an die Saumkante stecken. Das schmälere Teil des Einfass ist vorne sichtbar. Den Einfass annähen und bügeln und dann in der Vorder- und Rückenmitte einschlagen, stecken und kantig absteppen.

 

34

Die Abstände der Ösen einzeichnen. Mit der Lochzange die Löcher knipsen. Die Löcher sollten eher knapp bemessen sein, damit die Ösen nicht ausreißen. Schließlich die Ösen mit der Ösenzange eindrücken.

 

35

Nun das Satinband in die Ösen einfädeln. Auf Taillenhöhe eine längere Schlaufe stehenlassen und weiter einfädeln. Beim Saum die Schnürung mit einem Kreuz beenden, sodass die Satinband – Enden auf der linken Seite zu liegen kommen. Diese beiden zusammenknoten.

 

36

Die Korsage anziehen und die Schnürung straffen. Es darf auch ein kleiner Abstand entstehen, so dass der Untertritt nach vorne blitzt. Die Schlaufen zu einer Masche binden. Und jetzt….anziehen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: